Vollspaltböden - Czernohorszky: „Neue Übergangsfristen überfällig!“

„Der VfGH hat die zu lange Übergangsfrist bis zum vollständigen Verbot von Vollspaltenböden in der Schweinezucht völlig zu Recht gekippt: Nun sollte die Regierung endlich Nägel mit Köpfen machen und sich rasch auf eine verkürzte Frist einigen!“ betonte heute der Wiener Tierschutzstadtrat Jürgen Czernohorszky. „Wien fordert die Verkürzung der Übergangsfrist bis zum ‚Aus für Vollspaltenbuchten‘ schon seit langem, um dem Tierleid endlich ein Ende zu setzen.“

Das groß angekündigte „Aus für Vollspaltenbuchten“ der Regierung sei von Anfang an eine Mogel-Taktik gewesen, weil es mit 2040 eine absurd lange Übergangsfrist vorgesehen habe, mit dem neue gesetzliche Mindeststandards in allen österreichischen Schweineställen gelten sollen. „Jetzt sollte sich die ÖVP mit Minister Totschnig endlich bewegen, damit Schweine nicht mehr unter unwürdigen Bedingungen gehalten werden dürfen“, so Czernohorszky. „Gleichzeitig gilt es auch, die österreichischen Bäuer*innen umfassend beim Umstieg auf eine tierwohlgerechte Haltung zu unterstützen!“

Rückfragehinweis für Medien